Limoges

gare limoges, france
Limoges - Carte

Limoges 

NICHT
VERPASSEN 

Entdecken Sie diese überraschende Stadt als Hauptstadt der „Feuerkünste“, der „Arts du feu“, wie man in...

Der See von Saint-Pardoux liegt keine 30 km nördlich von Limoges und ist eine geschützte Naturstätte, die zu allen...

"Einer der schönsten Bahnhöfe der Welt." Der Bahnhof der Benediktiner in Limoges, der seit 1975 als historisches...

Sie möchten gerne Vögel in ihrer natürlichen Umgebung beobachten? Jedes Jahr im Herbst und Frühjahr ziehen tausende...

Weitere Artikel 

FILTERN NACH

Nein, der Campingplatz ist nicht nur den Sommerurlauben vorenthalten! Hier finden Sie meine Auswahl an ganzjährig...

Entdecken Sie diese überraschende Stadt als Hauptstadt der „Feuerkünste“, der „Arts du feu“, wie man in...

UNSERE
AUSWAHL 

Porzellan ist das Emblem von Limoges und ein wichtiger Exportartikel. Diese althergebrachte Tradition wurde zu Kunst...

Die Marke Atelier Particulier bietet luxuriöse Modeaccessoires zu sehr vernünftigen Preisen an. Ein Drittel der...

Er heißt Thibault, ist 32 Jahre alt und leitet ein Unternehmen mit 13 Mitarbeitern, das für die größten...

Tipps und kontakte 

49 ergebnisse
Autoren
Date
Destinations
Mehr anzeigen   Weniger anzeigen  
Filter neu initialisieren
Wählen Sie die Hintergrundkarte

KARTE / IGN

KARTE / IGN

LUFTBILDER / IGN

LUFTBILDER / IGN

MEHRSKALIERKARTEN / IGN

MEHRSKALIERKARTEN / IGN

TOP 25 IGN

TOP 25 IGN

PISTENKARTE / IGN

PISTENKARTE / IGN

KATASTERPARZELLEN

KATASTERPARZELLEN

ICAO-LUFTKARTEN

ICAO-LUFTKARTEN

KARTE 1950 / IGN

KARTE 1950 / IGN

KARTE DES GENERALSTABES (1820-1866)

KARTE DES GENERALSTABES (1820-1866)

KÜSTENKARTEN / SHOM/IGN

KÜSTENKARTEN / SHOM/IGN

SCAN EXPRESS STANDARD / IGN

SCAN EXPRESS STANDARD / IGN

KLASSISCHER EXPRESS-SCAN / IGN

KLASSISCHER EXPRESS-SCAN / IGN

OPEN STREET MAP

OPEN STREET MAP

GOOGLE MAP - SATELLIT

GOOGLE MAP - SATELLIT

GOOGLE MAP - KARTE

GOOGLE MAP - KARTE

GOOGLE MAP - HYBRID

GOOGLE MAP - HYBRID

IGN BELGIEN

IGN BELGIEN

Bild des Interessante Punkte

Ancien Four à Porcelaine des Casseaux

A moins de 500 m. en amont du pont Saint Etienne, c'est l'un des derniers témoins des 130 fours de la ville rouge et le seul accessible à la visite. Construit en 1904 pour la manufacture Alluaud, le four des Casseaux fonctionna au bois puis au charbon jusqu'en 1950. Le bâtiment est une remarquable adaptation de l'esthétique au fonctionnel. Il est construit en briques cerclés de fer. Il reste le symbole de la maîtrise, incertaine, du feu sur l'art de la porcelaine.

1 rue Victor Duruy 87000 LIMOGES
Du 01/01/2024 au 31/12/2024
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -
Bild des Interessante Punkte

Museum der schönen Künste

Ein ehemaliger Bischofpalast, der im Stil des 18. Jahrhunderts von den Brüdern Brousseau konzipiert wurde, enthält heute als Kunstmuseum richtige Schätze. Nachdem das Gebäude übergangsmäßig als Kaserne und als Krankenhaus genutzt wurde, wurde es seit dem Konkordat 1802 restauriert und im Laufe des 19. Jahrhunderts fertig gestellt und noch eine Kapelle hinzu gefügt. In ihr befinden sich: der Altar, über dem ein Gemälde hängt, auf dem Saint Louis die Reliquien verehrt und dessen Rahmen von Babel 1772 entworfen wurde, ein Tabernakel im neoromanischen Stil, Wandteppiche und Teppiche aus Aubusson und Glasmalerie. Unbenutzt Ende 1906, wurde es nach der Trennung von Staat und Kirche am 12. September 1906 zu einem „Monument historique“. Ab diesem Zeitpunkt ist der Bischofspalast Eigentum der Stadt und wurde 1912 zu einem städtischen Museum des ehemaligen Bischofs, das zukünftige Museum der schönen Künste von Limoges. Zögern Sie nicht, es gibt einiges, das Sie besichtigen können: Eine weltweite einmalige Emaux Kollektion (émail auf Kupfer „champlevé“ aus dem Mittelalter, émaux „peints“, die aus der Renaissance stammen, aber auch Art-Déco und zeitgenössische Werke), impressionistische Gemälde (v.a. von Renoir, der in Limoges geboren wurde) und sehr alte Objekte, die aus der gallorömischen Zeit oder von den alten Ägyptern stammen.

Place de l'Evêché 87000 LIMOGES
Du 01/01/2024 au 31/12/2024
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -
Bild des Interessante Punkte

Fakultät für Wissenschaft und Recht

Das Gebäude, das im 17. Jahrhundert das “Hôtel de la bastide” war, wird heute der Rechtfakultät gewidmet. Im Jahr 1996 hat der Architekt Massimilio Fuksas das Gebäude rennoviert und an den ursprünglichen Bau eine zeitgenössische Architektur angebaut. In diesem Anbau befinden sich nun zwei Amphietheater.

32 rue Turgot 87000 LIMOGES
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -
Bild des Interessante Punkte

Brasserie Le Cap'tain

Julien, le maître des lieux met à l'honneur les boissons et les mets de sa région, en proposant des bières de brasseurs limousins, boissons de distilleries locales et en faisant ses courses aux halles ou chez les meilleurs fromagers de la ville.

22 bis place de la Motte 87000 LIMOGES
Du 01/01/2024 au 31/12/2024
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -
Bild des Interessante Punkte

Nationales Keramikmuseum Adrien Dubouché

Das Museum Adrien Dubouché, im weilweiten Herzen der Kunst mit dem Feuer, bietet einen Parcours an, in dem man die Techniken der verschiedenen Keramikkreationen entdecken kann. Aber seine Berufung geht weit über das hinaus, es präsentiert eine echte Geschichte der Kunst und Kultur und die die besten Trümpfe dieser Materie noch gar nicht aufgedeckt sind. Die etwa 300 000 Ausstellungsstücke kommen in einem sinnbildhaften Raum, der extra dafür geplant wurde, wunderbar zur Geltung. Nachdem man das originelle Bauwerk von ca. 1900, das mit Porzellan bekleidet ist, bewundert hat, durchquert man den Garten, bis zu einer beeindruckenden Glasfassade. Es scheint, als ob sie eine Verbindung zwischen dem historischen Gebäude und der alten Schule „des Art Décoratifs“ herstellt. Diese untypische Architektur ist Folge der großen Renovierungsaktion 2003, die vom Museum selbst initiiert wurde. Es war die Idee des österreichischen Architekten Boris Podrecca, die sich durchsetzte. Er schlug ein zeitgenössisches Gebäude als Verbindung der zwei nebeneinander stehenden Gebäude vor, um so eine Parallele zwischen den diversen Zeiten zu schaffen und um die Lebensdauer der alten Gebäude auf eine harmonische Weise zu verlängern. Dieser Bau, einer der wichtigsten der letzten zehn Jahre in Frankreich, gibt dem Museum zusätzlich 7 000m², also doppelt so viel Ausstellungsfläche, wie zuvor und es ermöglicht den Empfang von Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Die Zahl der Besucher hat sich seither verdoppelt. Ab diesem Zeitpunkt sind es jedes Jahr ca. 30 000 Menschen, die die prachtvolle Keramik bestaunen. Während des Rundgangs wird man von Typographien aus Porzellan geleitet. Die Besichtigung beginnt im Zwischengeschoss der Techniken. Entworfen von Boris Podrecca, macht diese Galerie den Besucher mit den Anfängen der Keramik bekannt, indem sie in vier Blöcken die Herstellung von Porzellan erklärt. Der Besucher taucht in diesem historischen Gebäude in die Entwicklungsgeschichte der Keramik ein. Eröffnet wurde es 1900 und die Ausstellungsräume wurden speziell für die verschiedenen Keramikwerke konzipiert und v.a. von Adrien Dubouché subventioniert. Es gibt eine ganze Reihe von Vitrinen die als „monument historique“ klassifiziert sind, in denen von der Antike bis ins 18. Jahrhundert Töpferei, Fliesen, Sandstein, Glas und natürlich Porzellan in allen möglichen Arten (künstlerisch, praktisch oder industriell) ausgestellt sind. Die Keramik war schon 10 000 Jahre v. Chr. Teil des menschlichen Alltags. Während der Besucher von einer Vitrine zur nächsten wandert, versteht er, wie sich die Kultur und Zivilisation, beeinflusst durch den kommerziellen, kulturellen und intellektuellen Austausch, in den verschiedenen Jahrhunderten weiterentwickelt hat. Einige Werke aus Porzellan zum Beispiel haben eine sehr starke Ausstrahlung, und zwar schon seit dem erstmaligen Erscheinen in China im 06. Jahrhundert. In Europa ist das Porzellan erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts aufgetaucht, was die Begehrlichkeit erklärt, da man vorher nicht wusste, wie es hergestellt wird. Im Tresor des Königs wurde das kostbare Material würdevoll aufbewahrt. Dann ab dem 18. Jahrhundert wurde das Porzellan ein Objekt der Kunst. Die Epoche ändert sich und es ändert sich auch der Abschnitt in der Ausstellung. Man gelangt in die alte Schule der „Art Décoratifs“ und somit in einen farbigen Raum, in dem das Labyrinth von Vitrinen steht, in denen Werke aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt sind. Im 19. Jahrhundert haben die Künstler alles aus den verschiedensten Kulturen (aus dem Orient, aus Japan, aus dem alten Ägypten) oder aus verschiedenen Stilrichtungen (Romantik, Impressionismus) widerentdeckt.

8 bis place Winston Churchill 87000 LIMOGES
Du 02/01/2024 au 31/12/2024
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -
Bild des Interessante Punkte

Restaurant Le Cheverny

Incontournable à Limoges, chaque jour on peut compter sur cette table depuis 1932. Chic et pas cher ou restaurant gastronomique selon votre humeur. Une vraie brasserie à l'ancienne où l'on est bien reçu et où l'on y mange bien.

57 avenue Baudin 87000 LIMOGES
Du 04/01/2024 au 28/07/2024
- OT Limoges Métropole -
- OT Limoges Métropole -

BEREITEN SIE
IHRE REISE VOR 

Wie kann man Nouvelle-Aquitaine mit dem Flugzeug erreichen? Nutzen Sie eines der besten Infrastrukturnetze der Welt, um...

Sie können mit dem Zug nach Nouvelle-Aquitaine reisen. Die Region ist aus allen anderen Regionen einfach mit dem Zug...

Transport per Zug, Bus oder Pkw: Egal, wie Sie die Region bereisen wollen, hier finden Sie alle entsprechenden...